In Vorbereitung

Frühjahr 2019
Bernhard Albers: Jahrgang 1919  Hans Bender · Horst Krüger    Michael Guttenbrunner   Eine Köpenickiade im Hause Zuckmayer
Hans Bender: Der Junge, der Asta Nielsen sah
Jacob Klein-Haparash: Das Mädchen aus dem Souterrain  Romankapitel
Joseph Kopf: Gedichte  Ausgewählt von Reinhard Kiefer
Jean Krier: Gedichte  Ausgewählt von Frank Schablewski
Paul Verlaine: Gedichte I

Sommer 2019
Reinhold Batberger: Das einundsiebzigste Jahr  Roman
Reinhard Kiefer: Warum wir sterben müssen  Ein Satzbau III
Reinhard Kiefer / Christoph Leisten: Wolfgang Koeppen in Salt Lake City
Pierre Dominique Ponnelle: Meine Minsker Jahre

Herbst 2019
Friedrich Kröhnke: Zurück vom Mondgebirge  Erzählung
Heinz Piontek: Gedichte  Ausgewählt von Reinhard Kiefer
Ernst Schönwiese: Gedichte
Georg Trakl: Winkel am Wald

Frühjahr 2020
Bernhard Albers: Nacht wie Blei. Helmut Käutner verfilmt «Mulligans Rückkehr»  Fernseharbeit 1962-1977
Peter Horst Neumann: Zur Lyrik Paul Celans
Arthur Rimbaud: Seherbriefe
Moses Rosenkranz: Der Hund  Erzählung
Immanuel Weißglas: Gottes Mühlen in Berlin  Gedichte
Dieter Wyss: Schlafende Sonnen  Ausgewählte Gedichte

 

 
   

Frühjahr 2019

   

 

 
Jahrgang 1919
Hans Bender · Horst Krüger
Michael Guttenbrunner
Eine Köpenickiade im Hause Zuckmayer

Herausgegeben von Bernhard Albers
96 S., Klappenbrosch., 3. überarb. Aufl. in Vorb. Frühjahr 2019
ISBN 978-3-89086-348-1 ISBN 3890863485
 
 

 
 
Jean Krier
Gedichte

Ausgewählt von Frank Schablewski
in Vorb. Frühjahr 2019
ISBN 978-3-89086-325-2 ISBN 3890863256
 
 

 

Jean Krier, geboren 1949 in Luxemburg. Studium der Germanistik und Anglistik in Freiburg i. Br. Zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (u.a. Akzente, manuskripte, Sprache im technischen Zeitalter) sowie Rundfunksendungen. Krier starb 2013 in Freiburg im Breisgau.

Ausgewählte Gedichte.

Weitere Titel von Jean Krier

 

 

 
Joseph Kopf
Gedichte

Ausgewählt von Reinhard Kiefer
in Vorb. Frühjahr 2019
ISBN 978-3-89086-324-5 ISBN 3890863248
 
 

 

Joseph Kopf, geboren 1929 in St. Gallen / Schweiz, veröffentlichte als Neunzehnjähriger seinen ersten Gedichtband. Er arbeitete einige Jahre als Bankangestellter in Bregenz und Salzburg. Danach lebte er vier Jahre in Wien. Freundschaft mit dem Maler Ernst Fuchs, dessen Galerie er zeitweise betreute. In kleinen Broschüren und Bänden publizierte er weitere Gedichte. Rimbaud, Baudelaire, Weinheber und TrakI waren die Vorbilder seiner Lyrik in den fünfziger und frühen sechziger Jahren. Kopf erhielt Förderpreise von St. Gallen, Bern und Wien. In den sechziger Jahren vierjähriger Aufenthalt in Israel, der für seine Dichtung von entscheidender Bedeutung wurde. Die späten Gedichte bezeugen in kargen Bildern die Schönheit einer kristallenen Wintersprache. Ende der sechziger Jahre kehrt Kopf nach St. Gallen zurück. Seine Gedichte erschienen von nun an ausschließlich in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern. Durch die Verleihung des Johann-Peter-Hebel-Preises des Landes Baden-Württemberg im Jahre 1973 fand Kopfs lyrisches Schaffen zum ersten Mal breitere Anerkennung. Joseph Kopf starb 1979 in St. Gallen.

Ausgewählte Gedichte.

Weitere Titel von Joseph Kopf

 

 

 
Hans Bender
Der Junge, der Asta Nielsen sah

Zehn Geschichten
Hrsg. und Nachwort von Hans Georg Schwark
(Rimbaud-Taschenbuch Nr. 111)
104 S., Klappenbrosch., in Vorb. Frühjahr 2019
ISBN 978-3-89086-313-9 ISBN 3890863132
 
 

 

Hans Bender, 1919 in Mühlhausen/Kraichgau geboren, lebte seit 1959 in Köln. Nach der Kriegsgefangenschaft Fortsetzung des Studiums der Literatur- und Kunstgeschichte in Heidelberg, Herausgeber der Literaturzeitschriften Konturen und Akzente sowie zahlreicher Anthologien. Veröffentlichte Gedichte, Kurzgeschichten, Erzählungen, zwei Romane und Aufzeichnungen, Mitglied der Akademie der Künste Berlin und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt Kulturpreis Köln 2000 sowie Ehrengabe 2006 der Deutschen Schillerstiftung von 1859, Weimar. Hans Bender starb 2015.

Weitere Titel von Hans Bender

Weitere Rimbaud-Taschenbücher

 

 

 
Paul Verlaine
Gedichte I

Zweisprachige Ausgabe französisch/deutsch
Übersetzt von Frank Stückemann
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 117)
500 S., Klappenbrosch., 2. Aufl. ersch. Frühjahr 2019
ISBN 978-3-89086-333-7 ISBN 3890863337
€ 38,-  
 
 

lyrikgesellschaft.de veröffentlichte am 1. August 2018 unter dem Titel «Und ich entschwinde / Im bösen Winde …» eine Rezension von Michel Ackermann.

Romanische Forschungen veröffentlichte in Band 131 (2019), Heft 1 eine Rezension von Susanne Gramatzki.

Poèmes saturniens / Saturnische Gedichte;
Fêtes galantes / Galante Feste;
La bonne Chanson / Das gütige Lied;
Romances sans paroles / Unsägliche Romanzen;
Sagesse / Weisheit

 
«Zäsur ist der Herzschlag des dichtenden Geistes und läßt sich nicht nachahmen, wie Wohllaut.»

Heinrich Heine

 
Vorliegende Übersetzung der Œuvres poétiques von Paul Verlaine nach der klassischen Garnier-Ausgabe von J. Robichez (einzelne Vorabdrucke in Sinn und Form 2017) bildet erstmals den Alexandriner als französisches Versmaß aller Dinge konsequent nach, an dessen Nähe bzw. Ferne die Poetik dieses Dichters («Eloquenz muß man den Hals umdrehen») überhaupt bestimmbar wird. Präzision im Gebrauch von Metren, Reimschemata, Zäsur etc., vor allem aber der Gebrauch von geprägten Formen sind Rückgriffe auf die altfranzösische Musiktradition: Verlaine komponierte Gedichtbände wie Suiten mit Tanzsätzen und verwies noch 1889 im Vorwort zu Parallèlement auf «die besondere Tonart des vorliegenden Teils einer gesamten Folge.» Diese Musikalität analysierte der Übersetzer 2009 in Germanisch-Romanische Monatsschrift. Sie revolutionierte die Dichtung der Moderne, nicht zuletzt bei der Erschließung christlicher Mystik. Die Übersetzung erstrebt einen möglichst schlichten Satzbau und natürlichen Sprachduktus nach Maßgabe des Originals.
 

Weitere Lyrik-Taschenbücher

 

 

 

 
Jacob Klein-Haparash
Das Mädchen aus dem Souterrain

Romankapitel
Nachwort von Markus Bauer
(Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 30)
(Rimbaud-Taschenbuch Nr. 32)
84 S., Klappenbrosch., 2. Aufl. ersch. Frühjahr 2019
ISBN 978-3-89086-643-7 ISBN 3890866433
€ 20,-  
 
 

 
Jacob Klein-Haparash, geboren 1897 in Czernowitz, studierte Jura und wurde später Journalist, und als solcher bereiste er ganz Europa. Nach dem Zweiten Weltkrieg reiste er nach Israel aus, von wo aus er fünfzehn Jahre später als völliger Newcomer den Roman «… der vor dem Löwen flieht» in Deutschland veröffentlichte. Er starb 1970.

Bukowiner Literaturlandschaft

Weitere Rimbaud-Taschenbücher

 

 

 

 

 
   

Sommer 2019

   

 

 
Reinhard Kiefer
Warum wir sterben müssen

Ein Satzbau III
fadengeh. Klappenbrosch., ersch. Sommer 2019
ISBN 978-3-89086-330-6 ISBN 3890863302
 
 

 

Reinhard Kiefer, 1956 in Nordbögge geboren, Lyriker, Erzähler, Romancier. Der Rimbaud Verlag veröffentlicht seit 1981 sein Gesamtwerk.

Alle Titel von Reinhard Kiefer

 

 

 
Pierre Dominique Ponnelle
Meine Minsker Jahre

mit Texten von Wolf Wondratschek und Joachim Kaiser sowie Fotos von Roman Bezjak
(Rimbaud-Taschenbuch Nr. 110)
in Vorb. Sommer 2019
ISBN 978-3-89086-314-6 ISBN 3890863140
 
 

 

Pierre Dominique Ponnelle.

Meine Minsker Jahre.

Weitere Rimbaud-Taschenbücher

 

 

 
Reinhard Kiefer / Christoph Leisten
Wolfgang Koeppen in Salt Lake City

in Vorb. Sommer 2019
ISBN 978-3-89086-309-2 ISBN 3890863094
 
 

 

Reinhard Kiefer, 1956 in Nordbögge geboren, Lyriker, Erzähler, Romancier. Der Rimbaud Verlag veröffentlicht seit 1981 sein Gesamtwerk.

Christoph Leisten, geboren 1960, Lyriker, Essayist und Prosaautor.

Alle Titel von Reinhard Kiefer

Alle Titel von Christoph Leisten

 

 

 
 
 
Reinhold Batberger
Das einundsiebzigste Jahr

Roman
in Vorb. Sommer 2019
ISBN 978-3-89086-308-5 ISBN 3890863086
 
 

 

Reinhold Batberger, geboren 1946, lebt als freier Schriftsteller seit 1980 in Frankfurt am Main. Bekannt wurde er durch seine Erzählungen, Hörspiele und die Bücher im Suhrkamp Verlag: Auge (Roman); Beo (Erzählung); Skalp (Prosa); Drei Elephanten (Erzählungen); Herz der Finsternis (Übersetzung des Romans von Joseph Conrad); Buster, Bestie (Ein Stück); Pirckheimers Fall (Prosa); Blutvergiftung (Erzählungen) und Der Jahrhundertjongleur Francis Brunn (Roman). Im Rimbaud Verlag erschien Das elfte Jahr (Roman).

Titel von Reinhold Batberger

 

 

 

 
   

Herbst 2019

   

 

 
Heinz Piontek
Gedichte

Ausgewählt von Reinhard Kiefer
mit einem Text von Gerhard Neumann
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 120)
in Vorb. Herbst 2019
ISBN 978-3-89086-322-1 ISBN 3890863221
 
 

 

Heinz Piontek.

Ausgewählte Gedichte.

Weitere Lyrik-Taschenbücher

 

 

 
Ernst Schönwiese
Gedichte

Ausgewählt von Christoph Leisten
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 73)
brosch., ersch. Herbst 2019
ISBN 978-3-89086-382-5 ISBN 3890863825
€ 20,-  
 
 

 

Ernst Schönwiese, 1905 in Wien geboren, starb 1991 in seiner Geburtsstadt. Vor dem Krieg arbeitete er als Publizist und Dozent. Nach dem Krieg war er Programmdirektor beim Österreichischen Rundfunk, wo er für die Literaturvermittlung große Verdienste erwarb. Zugleich war er als Herausgeber einer Literaturzeitschrift und als Übersetzer tätig.

Alle Titel von Ernst Schönwiese

Weitere Lyrik-Taschenbücher

 

 

 
Georg Trakl
Winkel am Wald

Ausgewählte Gedichte
Hrsg. und Nachwort Reinhard Kiefer
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 98)
brosch., ersch. Herbst 2019
ISBN 978-3-89086-384-9 ISBN 3890863841
€ 20,-  
 
 

 
 
Friedrich Kröhnke
Zurück vom Mondgebirge

Erzählung
ersch. Herbst 2019
ISBN 978-3-89086-381-8 ISBN 3890863817
 
 

 
Friedrich Kröhnke, *1956, lebt in Berlin. Zuletzt erschienen u.a. «Ein Geheimnisbuch» (bei Ammann 2009), «Nach Asmara!», Roman (bei Jung & Jung 2011), «P 14», Roman (bei Rimbaud 2014).

Alle Titel von Friedrich Kröhnke

 

 

 
   

Frühjahr 2020

   

 

 
Bernhard Albers
Nacht wie Blei
Helmut Käutner verfilmt «Mulligans Rückkehr»

Fernseharbeit 1962–1977
(Rimbaud-Taschenbuch Nr. 112)
in Vorb. Frühjahr 2020
ISBN 978-3-89086-321-4 ISBN 3890863213
 
 

 

Bernhard Albers.

Nacht wie Blei.

Alle Titel von Bernhard Albers

Weitere Rimbaud-Taschenbücher

 

 

 
Peter Horst Neumann
Zur Lyrik Paul Celans

3. unveränderte Auflage in Vorb. Frühjahr 2020
(Zuvor bei Vandenhoeck & Ruprecht)
ISBN 978-3-89086-323-8 ISBN 389086323X
 
 

 

Peter Horst Neumann, wurde 1936 in Neiße/Oberschlesien geboren. Von 1968 bis 2001 lehrte er als Professor für Literaturgeschichte an den Universitäten Fribourg/Schweiz, Gießen und Erlangen.

Für seine Gedichte erhielt er 1996 den Eichendorff-, 1998 den Nikolaus-Lenau-Preis, 2001 den Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen und 2005 den August Graf von Platen Literaturpreis. Er war Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Er starb 2009 in Nürnberg.

Zur Lyrik Paul Celans.

Weitere Titel von Peter Horst Neumann

 

 

 
Immanuel Weißglas
Gottes Mühlen in Berlin

Gedichte
(Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 75)
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 99)
brosch., ersch. Frühjahr 2020
ISBN 978-3-89086-393-1 ISBN 3890863930
€ 40,-  
 
 

 
 
Arthur Rimbaud
Seherbriefe

(Werke Bd. 5)
Nachwort: Bernhard Albers
(Rimbaud-Taschenbuch Nr. 64)
brosch., in Vorb. Frühjahr 2020
ISBN 978-3-89086-326-9 ISBN 3890863264
 
 

 

Rimbaud, geboren 1854 in Charleville, gestorben 1891 in Marseille, verfaßte sein poetisches Werk zwischen dem 15. und (vermutlich) 20. Lebensjahr.

Seherbriefe.

Weitere Titel von und zu Arthur Rimbaud

Weitere Rimbaud-Taschenbücher

 

 

 
Dieter Wyss
Schlafende Sonnen

Ausgewählte Gedichte
(Lyrik-Taschenbuch)
Brosch., in Vorb. Frühjahr 2020
ISBN 978-3-89086-310-8 ISBN 3890863108
 
 

 

Dieter Wyss.

Schlafende Sonnen.

Weitere Titel von Dieter Wyss

Weitere Lyrik-Taschenbücher

 

 

 
Moses Rosenkranz
Der Hund

Franz Dubas Bericht
Erzählung
(Bukowiner Literaturlandschaft Bd. 85)
ca. 176 S., geb., in Vorb. Frühjahr 2020
ISBN 978-3-89086-347-4 ISBN 3890863477
 
 

 

Der Band wird von Prof. Dr. Sascha Feuchert und Dr. Andrea Löw herausgegeben und mit einem umfangreichen Vor- und Nachwort versehen.

Andrea Löw ist stellvertretende Leiterin des Zentrums für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte, München.

Sascha Feuchert ist Professor für Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Holocaust- und Lagerliteratur und ihre Didaktik am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Moses Rosenkranz kam zur Welt im Jahr 1904 in Berhometh am Pruth, einem kleinen Dorf im Norden der Bukowina. Diese war damals noch ein Kronland der Habsburger­monarchie, mit einem bunten Völkergemisch von Ruthenen, Polen, Rumänen, Deutschen und Magyaren. Im Osten grenzte sie an das Zarenreich. Die Eltern waren Bauern; er wuchs heran als siebtes von neun Kindern.

Die Kindheit verbrachte er bis zum 1. Weltkrieg in den Dörfern zwischen Pruth und Czeremosch. Dann folgten Flucht, der Tod des Vaters, völlige Verarmung; danach Wanderjahre auf Arbeitssuche, später Nazilager, dann zehn Jahre Gulag aus politischen Gründen; danach, im volksrepublikanischen Bukarest, weiterhin nur eingeschränkte Freiheit und erneute Bedrohung. Darum Flucht in den Westen. Das bedeutete für ihn: in die Fremde.

Auch im modernen Literaturbetrieb ein Fremder, lebte er zurückgezogen in einem Dorf im Hochschwarzwald. 92-jährig erblindete er plötzlich und starb sieben Jahre später, am 17. Mai 2003.

Alle Titel von Moses Rosenkranz

Bukowiner Literaturlandschaft

 

 

 
   
 
 

zurück

Neuerscheinungen

 

 

Alle unsere Titel können Sie in jeder guten Buchhandlung bestellen.

Alternative: Bestellung beim Verlag via info@rimbaud.de

zurück

www.rimbaud.de

Impressum

AGB und Widerrufsbelehrung

Datenschutzerklärung

© 2019 Rimbaud Verlag